A dream. A romance. A love. In Words. I think you prefer when the world "together" means not "a million," but just two.

  Startseite
  Über...
  Archiv
  Poems to Louis
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


I was one of the insatiables. The ones you'd always find sitting closest to the screen. Why do we sit so close? Maybe it was because we wanted to receive the images first. When they were still new, still fresh. Before they cleared the hurdles of the rows behind us. Before they'd been relayed back from row to row, spectator to spectator; until worn out, secondhand, the size of a postage stamp, it returned to the projectionist's cabin. Maybe, too, the screen was really a screen. It screened us... from the world.

http://myblog.de/poems.to.louis

Gratis bloggen bei
myblog.de





The Past

I feel alone. Lonely.

Have to geh through this, although I feel like I can't go on.
What to do?
Can't go. Can't stay. Had to leave ... him. And my addiction to him.
Isabelle am 27.7.09 23:36


Werbung


Evening

Allein. Einsam. Verlassen.
Isabelle am 18.7.09 21:21


Ambivalence

If I didn't had to hate her like that ...
I rhink she'd become a friend ...
Isabelle am 30.4.09 22:34


In Love <3

...Wednesday I'm In Love ...
Isabelle am 5.11.08 23:52


My very own ...

He is and will ever be,
my very own mistake.

My very own deficiency
Isabelle am 18.10.08 19:08


Haus am See

Hier bin ich gebor'n und laufe durch die Strassen!
Kenn die Gesichter, jedes Haus und jeden Laden!
Ich muss mal weg, kenn jede Taube hier beim Namen.
Daumen raus ich warte auf 'ne schicke Frau mit schnellem Wagen.
Die Sonne blendet alles fliegt vorbei.
Und die Welt hinter mir wird langsam klein.
Doch die Welt vor mir ist für mich gemacht!
Ich weiß sie wartet und ich hol sie ab!
Ich hab den Tag auf meiner Seite ich hab Rückenwind!
Ein Frauenchor am Straßenrand der für mich singt!
Ich lehne mich zurück und guck ins tiefe Blau,
schließ die Augen und lauf einfach gradeaus.

Und am Ende der Strasse steht ein Haus am See.
Orangenbaumblätter liegen auf dem Weg.
Ich hab 20 Kinder meine Frau ist schön.
Alle kommen vorbei ich brauch nie rauszugehen.

Ich suche neues Land
Mit unbekannten Strassen, fremden Gesichtern und keiner kennt meinen Namen!
Alles gewinnen beim Spiel mit gezinkten Karten.
Alles verlieren, Gott hat einen harten linken Haken.
Ich grabe Schätze aus im Schnee und Sand.
Und Frauen rauben mir jeden Verstand!
Doch irgendwann werd ich vom Glück verfolgt.
Und komm zurück mit beiden Taschen voll Gold.
Ich lad' die alten Vögel und Verwandten ein.
Und alle fang'n vor Freude an zu weinen.
Wir grillen, die Mamas kochen und wir saufen Schnaps.
Und feiern eine Woche jede Nacht.

Und der Mond scheint hell auf mein Haus am See.
Organgenbaumblätter liegen auf dem Weg.
Ich hab 20 Kinder meine Frau ist schön.
Alle kommen vorbei ich brauch nie rauszugehen.

Und am Ende der Strasse steht ein Haus am See.
Organgenbaumblätter liegen auf dem Weg.
Ich hab 20 Kinder meine Frau ist schön.
Alle kommen vorbei ich brauch nie rauszugehen.

Hier bin ich gebor'n, hier werd ich begraben.
Hab taube Ohr'n, nen weissen Bart und sitz im Garten.
Meine 100 Enkel spielen Cricket auf'm Rasen.
Wenn ich so daran denke kann ich's eigentlich kaum erwarten.
Isabelle am 2.10.08 00:35


Everything seems to be just fine

Old friends become new friends.
Different friends.
Still the same, but they changed.

Another position.
No love, but now love?
Or love then, and now no love at all?
Isabelle am 26.9.08 00:29


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung